Eisvogel

FFH-Schutzgebiet Ilmenau

Eisvogel im Schutzgebiet Ilmenau

Die Ilmenau ist das bedeutendste Gewässer der Lüneburger Heide. Direkt vor den Toren Hamburgs, bei Hoopte, mündet sie in die Elbe. Unter den Elbe-Zuflüssen gilt sie als wichtigste Vertreterin des Flusstyps "Heidebach". Hinsichtlich der Pflanzen- und Tierwelt ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung.

Eisvogel

Eisvogel Webcam

Eisvogel Webcam

Aktuelles Bild der Eisvogel-Webcam.

Tafel 2: Immer nasse Füße

klein mittel groß

Der Auwald

Ein Auwald ist kein gewöhnlicher Wald:

Natürlich braucht jeder Baum zum Leben Wasser, das er mit den Wurzeln aufnimmt. Doch zu viel Wasser ist für die meisten Landpflanzen lebensbedrohlich: Da Bäume auch durch die Wurzeln atmen, bekommen sie in dem vielen Wasser nicht genügend Sauerstoff. Nur manche Baumarten können daher in einem Auwald wachsen, denn hier bekommt man ständig nasse Füße!

 

Was macht das "Au" vor dem Wald?

Wenn sich ein Fluss durch eine Landschaft schlängelt, bezeichnet man das Gebiet direkt am Fluss als Aue. Alle Pflanzen, die hier wachsen, und alle Tiere, die hier leben, haben eine besondere Beziehung zum Wasser des Flusses. Einst wuchsen in den Auen entlang der Flüsse überall besondere Wälder, die Auwälder. In ganz Europa sind sie heute aufgrund der Eingriffe des Menschen (Bodenentwässerungen, Flussregulierungen) ausgesprochen selten geworden.

 

Ein Auwald ist nicht nur schön…

... sondern auch wichtig – für uns! Bei Regen kann der lockere Waldboden ganz viel Wasser aufsaugen. Das Wasser wird also im Waldboden gespeichert und fließt nur langsam in die Ilmenau. Stellen Sie sich vor, hier wäre kein Wald sondern nur Asphalt: Das Wasser würde viel schneller in die Ilmenau abfließen und der Fluss könnte bei starken Regenfällen über die Ufer treten!

 

Wurzel mit Schnorchel

Entlang dem Ilmenau-Nebenbach "Aue" kommt stellenweise eine besondere Form von Auwald vor: der Erlen-Eschen-Auwald. Hier wachsen vor allem die Schwarzerle und die Gemeine Esche.

Die Schwarzerle hat einen besonderen Trick: Sie kann ganzjährig mit den Wurzeln im Wasser stehen, weil sie kleine Löcher, so genannte Korkwarzen, im Stamm hat, mit denen sie "atmet", Durch Hohlräume im Holz gelangt die Luft dann bis in die Wurzeln.

 

Downloads

Audio

PDF

 

vergrößern

 

Lade Daten