Eisvogel

FFH-Schutzgebiet Ilmenau

Eisvogel im Schutzgebiet Ilmenau

Die Ilmenau ist das bedeutendste Gewässer der Lüneburger Heide. Direkt vor den Toren Hamburgs, bei Hoopte, mündet sie in die Elbe. Unter den Elbe-Zuflüssen gilt sie als wichtigste Vertreterin des Flusstyps "Heidebach". Hinsichtlich der Pflanzen- und Tierwelt ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung.

Eisvogel

Eisvogel Webcam

Eisvogel Webcam

Aktuelles Bild der Eisvogel-Webcam.

Tafel 10: Schnellstraße für Schiffe

klein mittel groß

Der Elbe-Seitenkanal

Immer genug Wasser in der Wanne

Heutzutage sind für die Schifffahrt niedrige Wasserstände an der Elbe nicht mehr so problematisch wie früher Der Elbe-Seitenkanal verbindet den Mittellandkanal mit der Elbe vor Hamburg und führt immer genug Wasser.

 

Spannend Ist auch seine Geschichte: Der Kanal wurde 1976 eingeweiht, also während der deutschen Teilung. Damals gehörten große Abschnitte der Elbe zur DDR. Der Kanal sollte ermöglichen, dass westdeutsche Schiffe von und nach Hamburg fahren können, ohne einen Abstecher durch ostdeutsches Terrain machen zu müssen.

 

Clevere Alternative

Heute gewinnt der Elbe-Seitenkanal vor allem für den Container-Verkehr von und nach Hamburg an zunehmender Bedeutung. Per Binnenschiff kann in der Bundesrepublik Deutschland die Mehrzahl der Großstädte und eine Vielzahl von Werken der Schwerindustrie erreicht werden.

 

Die spezifische Energiebilanz fällt dabei mit nur 33,4 g CO2, pro Tonnenkilometer im Vergleich zur Straße (164 g CO2, pro Tonnenkilometer) ausgesprochen günstig aus. Somit erweist sich das Verkehrssystem Binnenschiff / Wasserstraße als umweltfreundliche, kostengünstige und sichere Alternative zum Straßentransport.

 

Wenn Schiffe eine Treppe erklimmen

Der Elbe-Seitenkanal ist 115 km lang. In seinem Verlauf zwischen Mittellandkanal und Elbe

weist das Gelände ein sehr starkes Gefälle auf. Insgesamt sind 61 m Höhenunterschied zu überwinden.

 

Wäre der Kanal eine schiefe Ebene, würden die Schiffe wie auf einer Wasserrutsche sicherlich gut bis zur Elbe kommen. Allerdings würde dann das Wasser aus dem Kanal ständig in die Elbe abfließen. Und außerdem: Wie kämen die Schiffe hinauf?

 

Um den Schiffsverkehr in beide Richtungen zu ermöglichen, hat man den Elbe-Seitenkanal als Treppe mit zwei Stufen gebaut, Ein Schiffshebewerk in Scharnebeck und eine Schleuse in Uelzen sorgen für den Transport von einer Stufe zur nächsten.

 

Oben drüber, unten durch

Als der Elbe-Seitenkanal gebaut wurde, waren Flüsse wie die Ilmenau längst da Wie konnte verhindert werden, dass der quer durchs Land geführte Kanal das natürliche Fließgewässersystem störte?

 

Wie hier an der Ilmenau wird der Kanal mit stählernen Trogbrücken über den Fluss hinweg geführt. Noch kleinere Flüsse und Bäche unterqueren den Kanal in Dükern und Durchlässen. Auf diese Weise bleiben die Flüsse weitgehend ungestört.

 

Downloads

Audio

PDF

 

 

Lade Daten