Eisvogel

Eisvogel Webcam

Eisvogel Webcam

Aktuelles Bild der Eisvogel-Webcam.

Eisvogel

FFH-Schutzgebiet Ilmenau

Eisvogel im Schutzgebiet Ilmenau

Die Ilmenau ist das bedeutendste Gewässer der Lüneburger Heide. Direkt vor den Toren Hamburgs, bei Hoopte, mündet sie in die Elbe. Unter den Elbe-Zuflüssen gilt sie als wichtigste Vertreterin des Flusstyps "Heidebach". Hinsichtlich der Pflanzen- und Tierwelt ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung.

Gefördert durch

Europa förder Niedersachsen MetropolRegion Hamburg

Der Ilmenauradweg im Überlick

klein mittel groß

Projektzeitraum:

April/Mai 2006 - August 2009

Idee / Konzeption:

Joachim Partzsch, Landkreis Uelzen / Jürgen Clauß, HeideRegion Uelzen e.V.

Projektträger:

Landkreis Uelzen, Landkreis Lüneburg, Land-kreis Harburg

Projektberatung / Projektumsetzung:

HeideRegion Uelzen e.V.

Projektgruppe / Projektkoordination:

Stefanie Scheel (LK Harburg), Nina Eichhorn (LK Harburg), Stefan Bartscht (LK Lüneburg), Joachim Partzsch (LK Uelzen), Jürgen Clauß (HeideRegion Uelzen e.V.), Peter Gerlach (Heideregion Uelzen e.V.)

Streckenverlauf:

Hauptroute Bad Bodenteich – Uelzen – Bad Bevensen – Bienebüttel – Lüneburg – Hoopte (100,71 km)
Nebenroute Hösseringen – Uelzen – Bad Bevensen – Bienebüttel – Lüneburg – Hoopte (101,72 km)

Durch welche Kommunen verläuft der Weg?

Samtgemeinde Suderburg, Samtgemeinde Bodenteich, Samtgemeinde Wrestedt, Stadt Uelzen, Samtgemeinde Bevensen, Gem. Bienenbüttel, Gem. Deutsch Evern (SG Ilmenau), Stadt Lüneburg, Gem. Bardowick, Handorf, Wittorf, Barum (alles SG Bardowick), Samtgemeinde Elbmarsch, Stadt Winsen (Luhe)

Durch welche Landkreise verläuft der Weg?

Landkreis Uelzen, Landkreis Lüneburg, Land-kreis Harburg

Wegeausbau- und Sanierungsmaßnahmen:

Wegebau im Bereich Bruchtorf-Wichmannsburg, radlerfreundliche Straßen-querung in Lüneburg

Naturschutzmaßnahmen:

Renaturierung der Dorfteiche in Wieren, Ein-richtung einer Eisvogelwand und eines Feuchtbiotops im Landkreis Lüneburg

Neu geschaffene Infrastruktur:

Installation von 31 Naturinformationstafeln, 6 Schutzhütten, 36 Anlehn– und Absperrbügel für Fahrräder, 11 Tisch-/Bankkombinationen und 16 Einzelbänken

Begleitende Maßnahmen:

Erstellung von Audio-Podcasts und GPS-Tracks, Website und Info-Flyer (geplant) zum Ilmenauradweg

Kosten:

Gesamtvolumen über 400.000,- € (gefördert zu 80% von EU, Bund und Land über den Fördertopf „Natur erleben― und zu 10% von der Metropolregion Hamburg)