Eisvogel

FFH-Schutzgebiet Ilmenau

Eisvogel im Schutzgebiet Ilmenau

Die Ilmenau ist das bedeutendste Gewässer der Lüneburger Heide. Direkt vor den Toren Hamburgs, bei Hoopte, mündet sie in die Elbe. Unter den Elbe-Zuflüssen gilt sie als wichtigste Vertreterin des Flusstyps "Heidebach". Hinsichtlich der Pflanzen- und Tierwelt ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung.

Eisvogel

Eisvogel Webcam

Eisvogel Webcam

Aktuelles Bild der Eisvogel-Webcam.

Tafel 23: Ein Altarm für den Fischotter

klein mittel groß

Der Räuber an der Ilmenau

Fischotter (Lutra lutra) sind dämmerungs- oder nachtaktive Einzelgänger, die in bis zu 10 km langen Jagdrevieren leben. Dort gehen sie gern auf Wanderschaft und können in einer Nacht bis zu 40 km zurücklegen! Ihre Nahrung fangen die geschickten Jäger im Wasser, um sie dann genüsslich am Ufer zu verspeisen. Neben Fischen stehen dabei auch Wasservögel, Frösche, Flusskrebse oder kleine Nagetiere auf dem Speisezettel, je nachdem, was der Otter erbeuten kann.

 

Überall zu Hause, überall bedroht

Fischotter leben nahezu in ganz Europa sowie in Teilen Asiens und Nordafrikas. Innerhalb dieser Gebiete sind sie allerdings sehr selten geworden. Schuld daran ist der Mensch: Bevor die Jagd auf Otter 1978 europaweit verboten wurde, tötete man sie vor allem wegen ihres wertvollen Pelzes.

 

Die Bestände sind aber nach wie vor stark gefährdet, weil ihr Lebensraum vielerorts durch Flussbegradigungen und Umweltverschmutzung zerstört oder durch den Bau von Straßen zerschnitten wurde.

 

Am Wasser zu Hause

Fischotter halten sich am liebsten an Flüssen und Seen mit flachen, dicht bewachsenen Ufern auf, an denen sie viele Versteckmöglichkeiten finden. Gern siedeln sie sich auch an Altarmen von Flüssen an. Dort ist das Wasser nämlich meist seicht und warm, so dass sich dort reichlich Fische und anderes Futter für Fischotter tummeln.

 

Vor allem aber nutzen Fischotter die abgelegenen Altarme als Kinderstube für ihre Jungen, da sie sich bei der Kinderaufzucht gern ein wenig zurückziehen.

 

Altarme an der Ilmenau

Flüsse verlaufen nie ganz gerade, sondern schlängeln sich durch ihre Niederung. Nähern sich zwei Flussschleifen, kann es zu einem Durchbruch kommen – das Wasser nimmt eine Abkürzung! Dadurch wird eine Schlinge vom alten Flussverlauf abgetrennt und ein Altarm entsteht. Diese Altarme wachsen mit der Zeit oft zu und verlanden. Um dem Fischotter eine Wiederansiedlung auch im Raum Lüneburg zu ermöglichen, wird ein solcher Altarm im Norden von Bardowick renaturiert!

 

Downloads

Audio

PDF

 

 

Lade Daten